Was wir auf dem Werra Radweg erlebt haben!

Immer wieder fahren wir gern Fahrrad und dabei haben wir schon viele Radwege geschafft. Der Werraradweg ist nun für uns eine echte Herausforderung gewesen, weil unsere kleine Tochter zum ersten Mal selbst gefahren ist. Sie ist jetzt sechs Jahre alt und ich denke, dass wir das Richtige gemacht haben. Wir wollten sie einfach nicht zu sehr herausfordern. Der Werraradweg ist recht lang und man muss auch einiges an Zeit einplanen um ihn zu bestehen, aber das wird sich lohnen. Der Weg ist für uns eine tolle Herausforderung gewesen und die kleine hat ihre Sache richtig gut gemacht. Wir mussten sie zwar zeitweise auch abschleppen und haben uns das aufgeteilt, aber dennoch bin ich echt stolz auf mein Kind. Ich wusste von Anfang an, dass wir eine sehr stressige Zeit vor uns haben werden aber das war es allemal wert. Die Zeit will ich nicht mehr missen und ich freue mich auch, das wir uns getraut haben, den Werra Radweg zu fahren. Heute ist es mir sogar noch wichtiger als sonst, den Werraradweg zu fahren. Wir sind immer wieder unterwegs und wir können immer wieder Teilabschnitte schaffen. Wenn die kleine größer ist, kann es sein, dass wir auch eine Übernachtung mit einplanen. Gut ist auf jeden Fall das alles auf einer ebenen Fläche ist und das wir dabei auch viel von der Gegend sehen. Letztens haben wir sogar Rehe sehr nah sehen können und da war die kleine kaum noch zu halten. Wir mussten sie ganz ruhig halten, damit sie das Reh nicht verjagt. Alles in allem ist dieser Werraradweg toll und auch sehenswert. Auch ihr könnt dort eine schöne Zeit verbringen. Ihr müsst euch einfach nur aufs Rad setzen und los fahren.

Eine Radtour entlang der Werra