Saaleradweg

Zu einer der anspruchsvollsten Radwegen Deutschlands zählt zweifelsohne der Saaleradweg. Wie der Name es bereits vermuten lässt, verläuft er an der Saale entlang, die eine stolze Länge von beinahe 440 Kilometer beträgt und durch die Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt sowie Bayern verläuft. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Strecke in mehreren Etappen unterteilt werden kann.
Einer dieser Etappen ist die Route bei den Talsperren. Durch die extremen Steigungen und Senkungen ist sie überwiegend bei sportlich orientierten Radfahrern beliebt. Ganz anders ist das bei einer anderen Route, die ab dem Saalfeld beginnt, die gerne von Familien oder gemütlichen Radfahrern genutzt wird.
Die Beschilderung ist einheitlich gehalten und nicht unnötig kompliziert wie es bei anderen Radwegen der Fall ist. Zudem wird zunehmend dafür gesorgt, dass die einzelnen Etappen qualitativ aufgebessert werden um es Radfahrern komfortabler zu gestalten.
Darüber hinaus hat der Saaleradweg noch weitaus mehr zu bieten: Sehenswürdigkeiten, Städte sowie Natur, die in vollen Zügen ausgekostet werden können. Dabei ist das Angebot durchaus vielseitig. Zu den Städten zählen als beliebteste Anhaltspunkte Saalfeld, Hof, Jena, Weißenfels sowie Naumburg. Dort bieten sich nicht nur für den Gaumen verschiedene Restaurants an, sondern auch verschiedene Entspannungsoasen, um sich eine verdiente Pause nach der langen Fahrt zu gönnen. An Sehenswürdigkeiten bieten sich unter anderem Schlösser und Burgen an, die es zu bestaunen gilt sowie andere historische Denkmäler.
Da es soviel zu erleben gibt auf dem Saaleradweg, kann eine gründliche und vorzeitige Planung niemals verkehrt sein, ebenso wie das festlegen der Route. Aber, ganz gleich welche Etappe man letztlich nimmt, so oder so gilt der Saaleradweg als vielversprechend und bietet für jedermann das richtige Freizeitvergnügen an.

Radreise entlang der Saale: