Illerradweg

Der Illerradweg ist ein 146 km langer Radweg für Naturliebhaber, der Oberstdorf und Ulm verbindet. Der Illerradweg, als Radfernweg bietet auf dem Weg durch die wunderschöne und historische Voralpenlandschaft, viele Highlights und Sehenswürdigkeiten,. Der gesamte Illerradweg lässt sich gut in drei, etwa gleichlange Etappen einteilen. Die erste Etappe führt von Oberstdorf nach Kempten, die zweite von Kempten nach Heimertingen und die dritte und letzte Etappe von Heimertingen nach Ulm. Selbstverständlich kann die Tour auf dem Illerradweg auch in umgekehrter Reihenfolge gefahren werden.

Zwischen Oberstdorf und Kempten laden die Breitachklamm, die Iller mit ihren Nebenflüssen, mehrere Museen und Immenstadt mit seinen historischen Bauwerken zum Verweilen ein. Kempten, mit seiner Geschichte, die über 2000 Jahre zurückreicht, bietet in viele Museen einen Einblick in die Entwicklung dieser Stadt bis zum heutigen Tag. Von Kempten führt der Illerradweg weiter nach Dietmandsried und über den Illerdurchbruch, dem Tor zu den Alpen, nach Memmingen, mit seinem mittelalterliche Stadtbild. Endpunkt dieser Etappe ist Heimertingen. Heimertingen ist ein typisch schwäbischer Ort, mit einer langen Geschichte und stattlichen Bauernhöfen. Durch die großen Waldgebiete wird das das endgültige Ziel, die Stadt Ulm erreicht. Ulm besitzt nicht nicht nur das Ulmer Münster, mit dem höchsten Kirchturm der Welt, sondern hat auch eine bezaubernde Altstadt. Dort findet der Illerradweg am Schluss noch mal einen Höhepunkt.

Der Illerradweg ist ein Naturerlebnis Radweg, deshalb ist es gut auf Umwege vorbereitet zu sein, wenn Gewitter oder Hochwasser Teilstrecken unpassierbar machen. Für Übernachtungen gibt es unterwegs ADFC zertifizierte Bett+Bike Betriebe, die sich bestens mit den Bedürfnissen von Radfernwanderern auskennen. Auch für Ladestationen für E-Bike Fahrer auf dem Illerradweg ist gesorgt.

Der Illerradweg von Ulm an den Bodensee