Havelradweg

Der Havelradweg wurde bereits im Jahre 2009 eröffnet und zählt zu Deutschlands schönsten Flußradwegen. Die Entdeckungstour führt immer entlang der Havel durch das Kulturerbe und die atemberaubende Landschaft Preußens.
Der Radweg führt quer durch das Havelland und startet im schönen Potsdam. Weiter geht es über Werder, Rathenow, Havelberg bis der Flußradweg schließlich in Gnevsdorf endet.
Direkt ab Potsdam lernen naturverbundene Radsportfreunde die Havel als beeindruckende Kette kennen, die immer wieder in Seen ineinander übergeht. An den Havelufern haben zu früheren Zeiten die Preußischen Könige ihre Schlösser und Parkanlagen errichtet, die zum Teil noch heute zu besichtigen sind. Aus diesem Grund lohnt es sich auf dem Havelradweg ab und an das Fahrrad auch gegen bequemes Schuhwerk zu tauschen, und die kulturellen Highlight per Fuß zu erkunden. Unterwegs laden zahlreiche Gasthäuser zum verweilen ein und verwöhnen die Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten.
Zu entdecken gibt es auf dem Havelradweg nicht nur Schloss Babelsberg, welches sogar zum UNESCO Welterbe zählt, sondern auch die Sacrower Heilandskirche und das Marmorpalais.
Da der Havelradweg nicht nur gut befestigt, sondern auch hervorragend beschildert ist, kann er nicht nur zu beinahe jeder Jahreszeit befahren werden, sondern ist auch für ältere Menschen oder Familien mit Kindern hervorragend geeignet.
Besonders im Frühjahr bis zum Spätsommer zeigt der Flußradweg seine volle Pracht, denn dann führt die Tour durch die berühmte Blütenstadt Werder, die sich durch weitläufigen Obstanbaugebiete regelmäßig in ein traumhaftes Blütenmeer verwandelt.
Ab Brandenburg führt der Havelradweg dann gut beschildert zum Stadtrundweg, welcher über den Dom St. Peter und Paul auch über das Altstädtische Rathaus und den bekannten Roland alle kulturellen Highlights der Tour freigibt.
Der bekannte Radweg zählt übrigens zu dem größten Feuchtgebiet, welches zusammenhängend im Binnenland Mitteleuropas zu finden ist.

Der Havelradweg im Jahr 2017